Türkisblauer See im weißen Schnee

Der wohl schönste Bergsee der Schweiz ist der Caumasee im Bünderland, in der Nähe von Flims. Im Sommer ist der Badesee auf knapp 1000 Meter Höhe ein Besuchermagnet. Aber im Winter entfaltet er eine ganz besondere Pracht: Aus der Höhe wirkt die letzte Wasserstelle im Eispanzer des zugefrorenen Sees wie ein türkis-blau glitzernder Edelstein auf weißer Decke. Die Seilbahn hinunter zum See ist im Winter ebenso geschlossen wie das Restaurant am Ufer, dennoch lohnen sich 15 Minuten Spaziergang zum See. Der Weg, der in dieser Jahreszeit wenig genutzt wird, führt durch einen verschneiten, fast unberührten Winterwunderwald bis zur Eisdecke des Sees. Auf Rätoromanisch »Lag la Cauma« genannt, was »See der Mittagsruhe« bedeutet, fasziniert der kaum zehn Hektar große Caumasee nicht nur durch seine Schönheit und idyllische Lage. Sein Wasser wird sogar wohltuende Wirkung etwa bei Haut- und Rheumaleiden zugeschrieben, daher haben Flimser Bauern ihre kranken Tiere im Caumasee gebadet. Mysteriös ist auch sein Zufluss: Der See bezieht das Wasser aus dem unterirdischen Karstsystem der Region und wird vom Schmelzwasser des vergangenen Winters gespeist.