Strände für jeden Geschmack

Manche sind einsam und nur über enge Sträßchen erreichbar, die sich durch wilde Macchia winden, andere sind bestens ausgestattet und locken Tausende Sonnenhungrige an. Eines jedoch haben die rund 200 Strände der Costa Brava gemeinsam: das saubere, türkisblaue Wasser.

Von der lauschigen Felsenbucht bis zum kilometerlangen Sandstrand ist zwischen Portbou im Norden und Blanes im Süden alles dabei. Infos: https://katalonien-tourismus.de

FÜR RUHESUCHENDE Von roten Felsen und duftendem Pinienwald umgeben, liegt die kleine Bucht Cala Aiguablava bei Begur. Ein Geheimtipp ist das Dorf mit dem hübschen Jachthafen nicht mehr, außerhalb der Hochsaison ist es hier aber herrlich ruhig. In der Nebensaison oft menschenleer sind die Buchten im Norden zwischen Llançà und der französischen Grenze. Die felsige Landschaft um die romantische Cala Bramant lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein.

FÜR WASSERSPORTLER Ein Paradies für Surfer, Segler, Katamaran- oder Kajakfahrer ist der 6,3 Kilometer lange Sandstrand von Sant Pere Pescador. An dem unverbauten Strand reihen sich Surfschulen und Bootsverleihstellen aneinander. Dahinter liegen mehrere schöne Campingplätze. Ein weiteres Zentrum für Wassersportler ist die zwei Kilometer lange Platja d’Aro, die mit einem eigenen Jachthafen und einem Abschnitt für Windsurfer überzeugt.

FÜR INSTAGRAMMER Bilder aus dem vergangenen Jahrhundert, auf denen sich die Sommerfrischler zum Umziehen in Badehäuschen zurückziehen, werden an der Platja de Sant Pol heraufbeschworen. Die bunten »Banys de S’Agaró« sind ein beliebtes Fotomotiv. Ebenfalls ein tolles Bild gibt die Platja de Port Bo im Fischerdorf Calella de Palafrugell ab. Bunte Fischerboote liegen hier vor weiß getünchten Häusern auf dem Sand. Infos: visitpalafrugell.cat/de