Schwedens schönste Strände

Strände gibt es in Schweden wie Sand am Meer. Im Sommer wärmt man sich nach dem Sprung ins Wasser auf den glattgeschliffenen Felsen der Schären, sonnt sich an den unendlich langen Sand- und Kieselstränden entlang der Ostsee oder legt sich einfach ans Ufer von einem der Tausenden Seen im Inland. Baden ist überall erlaubt, wo es nicht ausdrücklich verboten ist. Und vom belebten Strand bis hin zur einsamen Badestelle ist für jeden etwas dabei. Infos: https://visitsweden.de

OSTSEE Einer der schönsten Sandstrände der nördlich von Gotland gelegenen Insel Fårö ist der schier unendlich lange weißsandige Sudersand. Der flach abfallende Strand ist vor allem bei Familien beliebt. Es gibt einen Rasenspielplatz und Flächen zum Fußball- und Volleyballspielen. Ähnlich schön ist der 22 Kilometer lange feinkörnige Sandstrand Böda Sand auf der Insel Öland. Auch die königliche Familie verbringt hier ihren Urlaub. Infos: www.oland.se/de

ÖRESUND An dem von Dünen gesäumten Strand Tylösand bei Halmstad an der Westküste herrscht im Sommer reges Treiben. Wem es zwischen Sandburgen, Beachvolleyballern und Windsurfern zu eng wird, der hat in Halmstad die Auswahl aus 45 Kilometern Sandstränden und Buchten. Bunte Holzhäuschen säumen das Strandbad Falsterbo in Skåne im Südwesten der skandinavischen Halbinsel. Hier lockt im Juli der Wettbewerb im Sandburgenbau.

SEEN Sportliche umrunden den Vättern mit dem Fahrrad – und legen dabei rund 300 Kilometer zurück. Der zweitgrößte schwedische Binnensee punktet mit schönen Badestränden. Traditionsreich ist der Varamobaden-Strand in Motala, der Familien, Angler und Wassersportler anzieht. Das beliebteste Fotomotiv am See Siljan in Rättvik ist der lange Holzsteg, der weit ins Wasser hineinragt. Das Wasser am Strandbad Siljansbadet ist seicht und ruhig – perfekt für kleine Kinder.