Portugals Südküste: sonnig und vielfältig

Vom Cabo San Vicente, dem rauen, 70 Meter hohen Felsen an Europas Südwestspitze, bis zur sanften Flussniederung im Osten, wo der Guadiana die Grenze zu Spanien markiert, erstreckt sich die Algarve. Auf den 150 Kilometern der portugiesischen Südküste sind 25 kleine Orte und größere Städte ganz auf Urlaub eingestellt. In Albufeira haben der weiche Sand und das klare blaue Wasser des Atlantiks einen der schönsten Strände der Algarve geschaffen. In der sehenswerten Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen ist zwar nur wenig aus der 2000-jährigen Geschichte erhalten, da auch Albufeira 1755 durch das verheerende Erdbeben und den Tsunami vor Lissabon zerstört wurde – aber dafür ist am »Strip«, der Partymeile, immer etwas los. Urlaubsgäste fasziniert die Vielfalt der Algarve: Neben Städten mit ganz eigenem Charme gibt es Buchten mit bizarren Felsformationen, ausgedehnte Sandstrände oder Lagunen mit geschützten Naturparadiesen. Breitgefächert ist auch das Angebot: Vom Wassersport aller Art über Wandern, Radfahren bis zu Wasser- und Freizeitparks. Dank ganzjährig mildem Klima und rund 30 Anlagen gilt die Algarve auch als Paradies für Golfer.