Nachhaltig zum »Klunkerkranich«

Reisen und trotzdem die Umwelt schonen, aber wie geht das? Sparsam mit Ressourcen umgehen, wenig CO2 und wenig Müll produzieren und ihn – wie zu Hause auch – ordentlich entsorgen, leuchtet ein. Nachhaltig reisen bedeutet aber auch, regionale Kultur zu unterstützen, ein kleines familiengeführtes Hotel und keine internationale Kette zu wählen, und statt beim internationalen Burgerbrater besser in einheimischen Restaurants zu essen. Auf www.deutschland.de und verschiedenen Plattformen im Internet finden Städtefans, Naturliebhaber oder Wissensdurstige nachhaltige Ziele in Deutschland: Green Me Berlin empfiehlt geführte Radtouren durch die Hauptstadt, zum Beispiel mit Ausflug zum »Klunkerkranich«, Urban Gardening Projekt auf dem Parkdeck eines Einkaufszentrums – spektakulärer Ausblick, Bar und Café inklusive. Nordsee-Tourismus informiert über das Wattenmeer und nachhaltige Reiseangebote an der See. Das Klimahaus in Bremerhaven erklärt, wie Wetter und Klima zusammen hängen. Entlang des achten Längengrades Ost werden verschiedene Klimazonen erkundet, und man erfährt so nebenbei, wie man das Klima schützen kann – mehr Nachhaltigkeit geht kaum.