Nachhaltig reisen? Ist doch so einfach!

Es fängt schon beim Reiseziel an: Muss es Thailand sein, oder doch lieber die Ostsee? Wer auf den ökologischen Fußabdruck achtet, nutzt statt Flieger lieber die Bahn oder schaut bei Atmosfair oder myClimate, wie sich Flugkilometer durch Spenden in Öko-Investments verwandeln. Vieles, was zu Hause wichtig ist, gilt auch im Urlaub: Wenig Müll produzieren und schon gar nicht in der Natur entsorgen! Kleine Trinkflaschen immer aus großen Behältern auffüllen und Plastik sparen, beim Einkaufen wieder verwendbare Taschen mitnehmen. Natürlich auch im Urlaubsort – am besten auf einem Markt – regionale Produkte kaufen, die keine weiten Wege hinter sich haben. Und statt im All-Inclusive-Hotel einer internationalen Kette besser in einem der einheimischen Hotels wohnen oder mal »Homestay« ausprobieren. Auch in landestypischen Restaurants schmeckt es nicht nur besser – es ist meist preiswerter und das Geld bleibt im Land! Tierquälerei für Urlauber ist ein No-Go: Niemand braucht Shows mit tanzenden Affen oder Tiger im engen Käfig, die darauf warten, fotografiert zu werden. Es ist also gar nicht so schwer, nachhaltig zu reisen – etwas nachdenken hilft!