Hier kamen schon die Römer zur Kur

Oberitalien ist nicht nur beliebte Urlaubsregion, zwischen Alpen und Toskana wird auch seit der Antike die heilsame Wirkung etlicher Thermen und Quellen im großen Stil genutzt. Entspannung, Erholung und Therapie lassen sich hier bestens mit Freizeit und Kultur kombinieren: Castrocare Terme hat das Flair eines mittelalterlichen Städtchens, Saint-Vincent im Aostatal mit seinen prächtigen Gebäuden bietet häufig kulturelle Events. Ebenso wie Meran, das nicht nur wegen des angenehmen Klimas und der sauberen Luft weit über Italien hinaus bekannt ist. In der Acqui Terme von Sirmione am Gardasee, dem beliebten Wassersport-Hotspot, finden sich heute noch Spuren aus der Zeit der Römer. Im Wintersportort Bormio entspannen die Gäste nach kaltem Skitag im 36 Grad warmen Wasser – neben der familienfreundlichen Therme gibt es auch Heilbäder mit dem schwefelhaltigen, leicht radioaktiven Wasser. Das salz- und bromhaltige Wasser in Cervia an der Adria wirkt gegen Gelenkprobleme und Atembeschwerden, auch Fangopackungen aus der Lagune werden angeboten. Zudem gehört Cervia zu den Heilbädern  mit Therapieangeboten und  vielen Spielmöglichkeiten für Kinder.