Grünes Kleinod in der Ägäis

Wenn ein griechisches Reiseziel das Attribut »Geheimtipp« verdient, dann ist es die grüne Insel Skiathos im Nordwesten der Ägäis. Hier sind die Hotels klein und familiär. Die hellen Sandstrände sind sauber und von schattenspendenden Pinien umsäumt, und wer die Abgeschiedenheit sucht, findet sie in kleinen Buchten mit kristallklarem Wasser. Partystimmung gibt’s in der Hauptstadt Skiathos, in der sich Segler und Jachtbesitzer tummeln. Infos: www.discovergreece.com/de/

STRÄNDE Der Strand Lalaria mit seinen Steilklippen und dem markanten Felsentor gilt als einer der schönsten Strände Griechenlands. Konkurrenz macht ihm der schier endlose, goldene Sandstrand Koukounaries vor einem dichten Pinienwald. Darin verbirgt sich der See Strofilias, an dessen Ufern seltene Vogelarten nisten. Insgesamt punktet Skiathos mit rund 60 herrlichen Stränden.

HAUPTSTADT Der malerische Hafen heißt die Besucher, die per Fähre anreisen, mit einem Blick auf die Burg Bourtzi willkommen. Hier schaukeln im Sommer kleine und große Jachten in den Wellen. Tagsüber schlendert man entspannt durch die schmalen Gässchen. Treffpunkt für Nachtschwärmer ist die Papadiamanti-Straße. In den Bars, Clubs und Tavernen geht der Trubel ab Mitternacht richtig los. Auch am Strand und am alten Hafen wird im Sommer gefeiert.

KULTUR Hier ist schon der Weg das Ziel: Die Bootsfahrt zur Burg (Kastro) von der Stadt Skiathos aus ist noch schöner als der Landweg. Die Festung wurde im 14. Jahrhundert zum Schutz vor Piraten erbaut. Erhalten geblieben sind unter anderem Wandmalereien der Geburt Christi. Rätsel gibt ein kreisförmiges Gebäude auf, das Wanderer in einem Eichenwald bei Pyrgi entdecken können. Christlicher Turm oder venezianische Burg? Hier ist Fantasie gefragt.