»Ein Krebs, ein Lied, ein Schnaps«

Dieses Motto der traditionellen schwedischen Krebsessen sagt alles über den Charakter jener Veranstaltungen: Es wird laut und lustig!

»Kräftskiva« nennen die Schweden ihr sommerliches Krebsfest, bei dem sie Lampions und Girlanden aufhängen, sich bunte Papierhütchen auf den Kopf setzen und Kleckerlätzchen mit Krebsmotiven um den Hals tragen. Neben den schmackhaften Flusskrebsen, die in unglaublichen Mengen auf den Tisch kommen, ge-hören sinnbefreite Trinklieder und jede Menge Hochprozentiges zu den elementaren Bestandteilen eines Krebsessens. Wer trotzdem noch ein leichtes Hungergefühl verspürt, greift zu Knäckebrot oder Västerbottenkäse, die meist als Beilage serviert werden. Zu-bereitet werden die Süßwasserkrebse in einem Sud aus Salz, Zucker, Bier und viel Dill. Ebenso wie Hummer erhalten die eher unscheinbaren Tiere Ihre sprichwörtlich krebsrote Farbe erst durch das Kochen. Für diejenigen, die das Motto nicht etwa wörtlich nehmen und bei jedem Krebs zum Schnaps greifen, ist das Krebsfest eine gesunde Veranstaltung: Die Schalentiere gelten als fettarme Delikatesse mit hohem Proteingehalt und wichtigen Spurenelementen.