Die Urlaubsregion der zwei Kulturen

Wer an der Flensburger Förde, im äußersten Norden der Republik, nur eine Agrarlandschaft mit Ostseestrand erwartet, liegt völlig falsch. Hier, an der Grenze zu Dänemark, gibt es alles doppelt: die Länder, die Küsten, die Kulturen und pulsierende Leben einer Metropole verbunden mit Beschaulichkeit und skandinavischem Flair. Das Schloss Glücksburg, das 1587 fertiggestellt wurde und mit seiner weiß verputzen Fassade über dem Wasser zu schweben scheint, gehört zu den bedeutendsten Schlössern in Nordeuropa. Vom Reichtum der Region erzählt auch das Industriemuseum Kupfermühle in Harrislee, direkt an der dänischen Grenze, wo Christian IV. König von Dänemark und Norwegen 1633 ein Eisenhammerwerk gegründet hat. Mit Wasser der Krausau angetrieben, wurde hier Kupferblech für die dänischen Königsschlösser und zur Verkleidung von Schiffsrümpfen hergestellt. Einen ganz anderen Eindruck vom Leben der damaligen Zeit bietet das lebendige Landschaftsmuseum Angeln/Unewatt. Und natürlich ist auch Deutschlands Rum-Metropole Flensburg mit seinem Hafen, seiner bunten Theaterlandschaft, Gaststätten und Sehenswürdigkeiten immer eine Stadtführung wert!