Auf Korsika den Frühling begrüßen

Korsika nennt sich auch »die Insel der Schönheit«. Besonders im Frühling macht sie ihrem Namen alle Ehre. Nicht zu heiß, herrlich menschenleer und mit Blütenteppichen bedeckt präsentiert sich die einstige Heimat Napoleons zwischen April und Juni. Die Wasserfälle, die im Sommer als harmlose Rinnsale dahinplätschern, stürzen im Frühling noch tosend zu Tal. Wer das ursprüngliche Korsika aktiv kennenlernen möchte, ist dort jetzt goldrichtig. Infos: www.korsika.de

MEER Zum Baden ist das Mittelmeer im Frühling noch zu frisch – viele Buchten und Strände laden aber zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Einen unvergesslichen Blick über Insel und Meer bietet eine Fahrt auf der Küstenstraße um das Cap Corse, wo heute noch 32 Genuesentürme an den Kampf gegen die Piraten erinnern. Herrlich wandern kann man im Frühling in der schroffen Felsenlandschaft der Calanche am Golf von Porto.

BERGE Ob zu Fuß, auf dem Mountainbike oder Motorrad: Es gibt viele Arten, um Korsikas Bergwelt zu erkunden. Aber Achtung: Bis Ende März kann es in Regionen über 1.500 Meter noch schneien! Wer zu Ostern anreist, sollte am Karfreitag die Catenacciu-Prozession in Sartène nicht verpassen, das im Südwesten hoch über dem Rizzanese-Tal liegt. In der Nähe, auf dem Pianu di Cauria, gibt es prähistorische Menhire und Dolmen zu bestaunen.

STÄDTE Korsikas Hauptstadt Ajaccio versprüht einen mondänen Charme. Am Hafen ist es abends am schönsten, wenn die untergehende Sonne die Anlagen in ein bezauberndes Licht taucht. Kulturfreunde besuchen das Musée Fesch mit seiner bedeutenden Sammlung italienischer Malerei. Bastia im Norden der Insel ist weniger touristisch geprägt – und gerade deshalb einen Besuch wert. Die Zitadelle verbirgt hinter dicken Mauern enge Gassen mit netten Bars und Restaurants.